sonderpaedagoge.de

Rezensionen

Erziehungsschwierigenpädagogik

Voß, Reinhard (Hrsg.): Das Recht des Kindes auf Eigensinn. Die Paradoxien von Störung und Gesundheit. München/ Basel, 2. bearb. Aufl. 1995

Das Recht des Kindes auf Eigensinn"Störende, unerwünschte oder eigensinnige Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen haben schon immer, sei es in der Schule, in der Familie oder in anderen gesellschaftlichen Institutionen entsprechende Reaktionen erfahren. Lang ist die Liste der bekannten Disziplinierungs- und Aussonderungsmaßnahmen[...]." (11)

Der Herausgeber versucht mit diesem Buch, welches sich nicht als Ratgeber, sondern eher als das theoretische Fundament eines sich vollziehenden Paradigmenwechselns versteht, das Verhalten von Kindern und Jugendlichen neu zu überdenken. Verhalten, so das Postulat, soll nicht monokausal als den Normen entsprechend oder davon abweichend gesehen werden, sondern immer nur im Kontext sozialer Verbände. Mit dem hier verfolgten systemischen Ansatz bewegen sich Voß und seine Mitautoren, u.a. E. Anna Gidoni (Kinderneurologin aus Florenz) und Hans von Lüpke (Kinderarzt und Psychotherapeut aus Frankfurt/ Main) ganz auf der Ebene des aktuellen Wissensstandes bzw. der gegenwärtig verfolgten Theorie. Interessant ist besonders auch die Auswahl der Autoren, die bis auf den Herausgeber aus dem medizinischen Bereich kommen. Das lässt den Blick auch mal über den pädagogischen Tellerrand hinausschweifen.
Die Auswahl der Themen ist umfangreich: es werden weder historische Aspekte bezüglich des Umgangs mit Verhaltensauffälligkeiten ausgelassen, noch werden therapeutische Herangehensweisen allein dargestellt. Unangenehm aufgefallen ist jedoch der Artikel von Ernst A. Stemmann über die "Ernährung als Ursache und Therapie für auffällige Verhaltensweisen". Stemmann vertritt die These - und stellt sie als wissenschaftlich erwiesen dar - dass die Ernährung wesentliche Ursache der Entstehung des hyperkinetischen Syndroms sei. Diese Theorie ist allerdings in der Tat alles andere als erwiesen.
Trotz dieses "Ausrutschers" ist das Buch alles in allem lobenswert. Hilfreich für die pädagogische Praxis sind die Denkänstöße allemal. Es handelt sich hier nicht um ein Praxishandbuch, bietet aber genug Information, um "Verhalten" zu erklären und die Problematik "Verhaltensauffälligkeit" zu reflektieren.


Verlag: Reinhardt | Preis: 14,20 EUR | Rezensent: Sebastian Barsch
Bewertung :

Bei Amazon bestellen:
Das Recht des Kindes auf Eigensinn

.

 

Übersicht Rezensionen