sonderpaedagoge.de

Rezensionen

Sonderpädagogische Unterstützungssysteme bei Verhaltensproblemen in der Schule

Reiser, H. / Willmann, M. / Urban, M.: Sonderpädagogische Unterstützungssysteme bei Verhaltensproblemen in der Schule. Klinkhard 2007

Sonderpädagogische UnterstützungssystemeMit dem vorliegenden Buch legen die Autoren einen wichtigen Beitrag für die Erziehungsschwierigenpädagogik und die Schulpädagogik insgesamt vor, da Schüler mit Verhaltensauffälligkeiten kein auf diese Fachrichtung begrenztes Phänomen darstellen. Grundsätzlich müssen Lehrer aller Schulformen damit rechnen, mit dauerhaft auffälligem Schülerverhalten konfrontiert zu werden. Sie stehen dann vor der Frage, wie sie sinnvoll auf dieses Verhalten reagieren können und welche Hilfen sie bei dieser Aufgabe in Anspruch nehmen können. Grundlegendes Wissen über sonderpädagogische Unterstützungssysteme kann daher für jede Lehrkraft von Vorteil sein.

Die Autoren – Helmut REISER ist Professor für Pädagogik bei Verhaltensstörungen an der Leibnitz Universität Hannover, Marc WILLMANN und Michael URBAN arbeiten dort als Wissenschaftliche Mitarbeiter – bieten dem Leser einen fundierten und aktuellen Überblick über die Möglichkeiten sonderpädagogischer Intervention bei Verhaltensstörungen. Dieser Überblick ist in zwei große Teilbereiche gegliedert:
1.Organisatorische Grundformen der schulischen Erziehungshilfe in Deutschland
2.„Zwischen Förderung und Beratung“: Organisations- und Praxismodelle der schulischen Erziehungshilfe

Die Verfasser bedienen sich dabei einer umfangreichen Sichtung der bis heute vorliegenden Literatur zum Thema (die verwendete Literatur wird im Anschluss an jeden Beitrag aufgeführt), greifen aber auch auf eigene empirische Studien zurück (insbesondere im zweiten Teil), sodass letztlich eine breite Datenbasis der vorgestellten Erkenntnisse zur Verfügung steht. Gleichzeitig machen die verschiedenen Beiträge immer wieder deutlich, dass weiterhin großer Forschungsbedarf in Deutschland bezüglich der Möglichkeiten und Maßnahmen sonderpädagogischer Forschung bei Verhaltensstörungen besteht. So liegen bis heute keine gesicherten Erkenntnisse über die Effektivität der Schule für Erziehungshilfe (neuerdings: Förderschule mit dem Schwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung vor), wie WILLMANN in seinem detailreichen einleitendem Beitrag über diese Schulform kritisch konstatiert: „Für die Diskussion um die Schule für Erziehungshilfe in Deutschland lässt sich ein folgenreiches Forschungsdesiderat beklagen, dass es nahezu unmöglich erscheinen lässt, gültige Aussagen über Qualität und Effektivität der Schulform zu treffen“ (58).

Zu ähnlichen Aussagen kommt REISER in seinem Beitrag über die Integrierte schulische Erziehungshilfe – quasi der große Gegenpol zur Sonderbeschulung. Er verweist dabei auch auf methodische Probleme bislang vorliegender Untersuchungen.

Beiden Beiträgen gemein ist, dass sie zwar recht knapp gehalten sind, dabei aber dennoch dem Leser eine beeindruckende Menge an wichtigen Informationen, Daten und Fakten bieten, welche aufgrund der klaren sprachlichen Gestaltung stets gut nachvollziehbar sind.

Dieser Stil findet sich auch in den folgenden Beiträgen. Michael URBAN bietet zunächst einen Überblick über externe Unterstützungssysteme der schulischen Erziehungshilfe, denen er abschließend einen weiteren Ausbau prognostiert, vorausgesetzt, „dass die allgemeinen Schulen selbst die Nutzung solcher Unterstützungssysteme konzipieren und als Teil ihrer organisationalen Aufgaben definieren“ (107). Der erste Teil des Buches wird durch eine „Systemtheoretische Betrachtung der schulischen Erziehungshilfe mit ihren Umgebungssystemen“ (Marc WILLMANN und Helmut REISER) abgeschlossen.

Im umfangreichen zweiten Teil des Buches über Organisations- und Praxismodelle der schulischen Erziehungshilfe greifen die Autoren auf eigene empirische Studien zurück, bei denen sie verschiedene Praxismodelle wissenschaftlich begleitet haben. Vorgestellt werden dabei:

Ein Modell der integrierten schulischen Erziehungshilfe in Frankfurt a.M.

Das Zentrum für Erziehungshilfe Frankfurt als Beispiel für Sonderpädagogische Förder- und Beratungszentren

Die ambulante schulische Erziehungshilfe in dem Mobilen Sonderpädagogischen Diensten in Bayern

Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen in Hamburg

Beratungs- und Unterstützungssysteme für den Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung in Niedersachsen

Der Leser erhält hier einen konkreten Einblick in die Arbeitsweise verschiedener Praxismodelle und deren Effektivität. Dabei wird auch deutlich, wie breit gefächert das Berufsbild des Sonderschullehrers für Erziehungshilfe sein kann, wenn man dieses über den Tellerrand der Schule für Erziehungshilfe hinaus in den Blick nimmt.


Zusammenfassend ist zu sagen, dass das vorliegende Buch zu den wichtigsten Büchern überhaupt gezählt werden kann, welche in den letzten Jahren zum Thema schulische Erziehungshilfe erschienen sind. Es stellt sowohl für bereits in der Praxis Tätige als auch für Studierende eine ausgesprochen gewinnbringende Lektüre dar, die uneingeschränkt zu empfehlen ist.


Verlag: Klinkhard | Preis: 26,80 EUR | Rezensent: Tim Bendokat
Bewertung :

Bei Amazon bestellen:
Sonderpädagogische Unterstützungssysteme

.

 

Übersicht Rezensionen